Von Lenz und Liebe

 

Freitag, 23. Mai 2014, 20 Uhr, Aula Pädagog. Hochschule Zug

Samstag, 24. Mai 2014, 19 Uhr, Aula Pädagog. Hochschule Zug

 

Der Lenz ist da! Und mit ihm der Zuger Chor cantori contenti, der diesmal zu Frühlings- und Liebesliedern von Johannes Brahms und Heinrich von Herzogenberg aufblüht und den üppigen Blumenduft des Frühlings auf die Bühne der Pädagogischen Hochschule Zug bringt.

 

Das Liedwerk kommt beschwingt, voller Gefühl und mit einem feinen Augenzwinkern daher. Von Herzogenbergs Gesänge für gemischten Chor sind lustvolle Vertonungen romantischer Gedichte von Mörike, Goethe, Uhland und Eichendorff. «Das Blühen will nicht enden», heisst es da – und es passt. Die Liebeslieder-Walzer von Brahms sind mal lyrisch-schwelgend, mal heiter-ironisch und dazwischen auch mal energisch-bestimmt. Johannes Brahms meinte dazu: «Übrigens möchte ich doch riskieren, ein Esel zu heissen, wenn unsere Liebeslieder nicht einigen Leuten Freude machen.» Die vier begleitenden Hände am Flügel gehören Cäcilia Schuler und Stephen Smith.

 

Heinrich von Herzogenberg (1843-1900):

Sechs Lieder op. 10

Sechs Gesänge op. 57, Nr. 1 bis 4

 

Hans Huber (1852-1921):

"Vom Luzernersee", 10 Ländler op. 47 für Klavier zu vier Händen

 

Johannes Brahms (1833-1897):

Liebeslieder-Walzer op.52

 

Chor cantori contenti

Cäcilia Schuler und Stephen Smith, Klavier

Stephen Smith, Leitung

 

Sopran 

Gabriela Bieri

Daniela von Jüchen

Hildegard Kaufmann-Thalmann

Claudia Kretschi-Truttmann

Astrid Landolt Huber

Sylvia Stampfli

 

Alt

Sara Bächtold

Judith Dörflinger

Karin Hertig

Julia Kaspar-Gisler

Helen Keiser-Fürrer

Yvonne Mäder-Schürmann

Gabriela Mattes

Sabina Neumayer

Henna-Maria Sihto

 

Tenor

Georg Bohn

Norbert Hanke

Alfons Heggli

Ralph Huwyler

Adrian Kaufmann

Hilmar Meienberg

 

Bass

Christof Buri

Timm de Jong

Heinz Emmenegger

Manfred Kämpfen

Etienne Lardon

Christian Peter Meier

Pascal Stüdli

 

Cäcilia Schuler studierte nach erfolgreichem Lehrdiplom Lied- und Instrumentalbegleitung an der Musikhochschule Luzern und an der Royal Academy of Music and Drama in Glasgow. Cäcilia Schuler ist eine international gefragte Liedbegleiterin. Als Korrepetitorin arbeitete sie schon unter Dirigenten wie Sir John Elliot Gardiner oder Jonathan Nott. Zudem unterrichtet sie Klavier an der Musikschule Horw. Cäcilia Schuler ist seit 1999 Pianistin und Cembalistin des Ensembles ö! und der Churer Konzertreihe ö! und seit 2011 auch Pianistin des Ensemble W20 (Luzern).

 

Konzertkritik "Von Lenz und Liebe"

Neue Zuger Zeitung, 26. Mai 2014

Hier zu lesen.

 

>zurück